Halslifting: Warum eine Halsstraffung Sinn machen kann

Wer kennt es nicht: Die Halspartie ist recht anfällig gegenüber im Alter immer stärker werdender Faltenbildung. Durch den schleichenden Verlust der Hautelastizität bilden sich am Hals schneller als am restlichen Körper hängende Hautpartien, die ersten Falten, ein Doppelkinn oder der sogenannte „Truthahnhals“.

Dabei ist es ein schöner und faltenfreier Hals, der das ganze Gesicht eines Menschen jünger, gesünder und frischer aussehen lässt. Doch durch Falten in der Halsregion sehen viele Menschen intuitiv älter aus, als sie sind oder sich selbst fühlen.

Ein Halslifting kann hierbei helfen, die unangenehmen Falten loszuwerden und in neuem Glanz zu erstrahlen.

Die ästhetisch-plastische Chirurgie hat durch neue Innovationen und frische Ideen verschiedene individuelle Möglichkeiten der Halsstraffung etabliert, welche schnell und unkompliziert Falten verschwinden und den Patienten wieder jünger aussehen lassen.

Was ist überhaupt eine Halsstraffung?

Eine Halsstraffung wird in der ästhetisch-plastischen Chirurgie meistens Halslifting genannt und beschreibt die Möglichkeit, dass der Hals durch einen kleinen Eingriff jünger und straffer erscheint.

Dabei handelt es sich um eine chirurgische Operation, welche an der Halspartie des Patienten vorgenommen wird. Hierbei wird zum einen Fettgewebe aus der Halsregion entfernt und gleichzeitig Falten und hängende Hautpartien gestrafft. Durch den Eingriff sieht nicht nur der Hals jünger aus, sondern es lassen sich auch ungewünschte Fettansammlungen, wie zum Beispiel ein Doppelkinn, ohne große Risiken entfernen.

Kurz und knapp: Die größten Vorteile einer Halsstraffung

  1. + Optische Verjüngung war noch nie so einfach
  2. + Die Narbenbildung nach der OP ist komplett unauffällig
  3. + Halslifting gilt als einer der wirksamsten und sichersten Eingriffe in der plastischen Chirurgie
  4. + Eine OP hat einen langanhaltenden und deutlich sichtbaren Effekt

Wann kann ein Halslifting durchgeführt werden?

Ein Halslifting kann nur bei gesunden Patienten vorgenommen werden, um den Heilungsprozess nach der Operation nicht zu gefährden. Wenn Sie an Vorerkrankungen oder Allergien leiden, entscheidet der Arzt, ob ein Eingriff gefahrenlos vonstattengehen kann.

Wie geht dann ein solches Halslifting vonstatten?

Es wird bei der Halsstraffung zwischen einer Einzeloperation oder einem Kombieingriff unterschieden. Das Halslifting wird gerne mit weiteren Eingriffen kombiniert. Beispielsweise wird gerne ein Facelifting, eine Fettabsaugung oder die Behandlung mit einer „Fett-weg-Spritze“ mit einem Halslifting kombiniert durchgeführt.

Eine klassische Operation wird mit einer lokalen Betäubung durchgeführt. Daneben wird der Patient in einen narkoseähnlichen Dämmerschlaf versetzt, bei welchem allerdings die Atmung weiterhin eigenständig erfolgt.

Nach erfolgreicher Halsstraffung erscheint die Haut um den Hals ohne Fettpolster und Falten wieder jugendlich, gleichmäßig und frisch. Alles, ohne irgendwelche sichtbaren Narben zu hinterlassen.

Eine Halslifting-OP dauert in der Regel je nach Aufwand zwischen einer und drei Stunden.

Es wird zwischen zwei klassischen Methoden der Halsstraffung unterschieden:

1.) Die SMAS-Halsstraffung

Bei einem Halslifting nach der SMAS-Methode setzt der zuständige Arzt die Einschnitte unterhalb der Ohren an. Anschließend werden die Hautpartien angehoben und Teile der schlaffen und / oder faltig gewordenen Haut herausgeschnitten.

Daneben wird zusätzlich der sogenannte Plathysma-Muskel gestrafft und die Haut nach einer weiteren Glättung mit extra dünnen Fäden wieder genäht

2.) Die Plathysma-Halsstraffung

Bei einem Halslifting nach der Plathysma-Methode wird sich in erster Linie um den sogenannten Plathysma-Muskel gekümmert und dieser inensiv bearbeitet und gestrafft. Damit dieser Muskel erreicht werden kann, wird während der OP ein Schnitt an der Unterseite des Kinns gesetzt.

Durch den circa 5 Zentimeter langen Schnitt wird der Halsmuskel je nach Bedarf gestrafft und umgeformt um anschließend wieder vernäht zu werden. Die Plathysma-Halsstraffung findet meistens bei durch höheres Alter bedingt entstandenen Halsbändern Anwendung.

Weitere Methoden bei besonderen Fällen

Neben den klassischen Methoden zur Halsstraffung wird bei Bedarf ein weiterer Eingriff zusätzlich vorgenommen. In diesen Fällen werden unter Umständen andere Methoden angewendet. Soll bei einem Eingriff zum Beispiels zusätzlich zum Halslifting ein deutliches Doppelkinn entfernt werden, muss beim Eingriff ein größerer Schnitt oder mehrere Schnitte erfolgen, um überschüssige Fett- und Hautpartien zuverlässig entfernen zu können.

Hierbei verlaufen die Schnitte nicht mehr gerade, sondern in Zackenform von Kinnunterseite zum Kehlkopf. Hierdurch kann auch ein größerer Eingriff ohne große Probleme durchgeführt werden und das Risiko einer Hautbildverschiebung senkt sich auf ein Minimum.

Was muss ich bei einem Halslifting beachten und welche Komplikationen können auftreten?

Bei jeglichen Eingriffen, auch in der ästhetisch-plastischen Chirurgie, müssen verschiedene Dinge beachtet und Risiken abgewogen werden.

Welche Komplikationen können bei einer Halsstraffung auftreten?

Kein Eingriff am menschlichen Körper ist ohne jegliches Risiko und ohne ein „was wäre, wenn…“. So ist es auch bei Eingriffen in der ästhetisch-plastischen Chirurgie und dem Halslifting. Daneben lässt sich allerdings sagen, dass bei einer Operation von einem erfahrenen Arzt das Risiko auf Komplikationen minimal ist.

Selbstverständlich müssen Sie die ersten Wochen nach der Operation mit Blutergüssen und kleinen Schwellungen rechnen, welche aber schnell zurückgehen.

Die Fäden werden meist nach ungefähr zehn Tagen gezogen. Spätestens nach 14 Tagen gehen die Patienten wieder gewohnt durch den Alltag – nur mit strafferer und jüngerer Haut.

Was muss ich im Vorfeld beachten?

Es ist vor einem Halslifting wichtig, sich über die Ausführung des Vorgangs in der gewählten Klinik zu informieren. Wählen Sie ausschließlich eine Klinik, welche sich durch deren moderne und innovative Behandlungsmöglichkeiten und zertifizierte Fachärzte auszeichnet.

Es geht bei einer Operation in der plastischen Chirurgie auch um Vertrauen. Sie müssen eine hohe Vertrauensbasis zum für Sie zuständigen Arzt aufweisen, damit Sie guten Gewissens in den Dämmerschlaf versetzt werden.

Bei uns sind Sie hierbei an der richtigen Adresse: Mit unserer jahrelangen Klinikerfahrung und ausschließlich renommierten und überdurchschnittlich ausgebildeten Ärzten garantieren wir nicht nur den besten Service, sondern auch Ergebnisse, die Sie erstaunen werden.

Informieren Sie sich jetzt individuell und kostenfrei über unsere Leistungen und Möglichkeiten. Wir nehmen uns auch gerne Zeit und beraten Sie persönlich – sprechen Sie uns einfach an!

FACECLINIC
Gesichtschirurgisches Zentrum der Klinik Im Park, Hirslanden • HNO – Praxis
Asylstrasse 82 • 8032 Zürich • Telefon +41 44 383 66 10
Bellariastrasse 38 • 8038 Zürich • Telefon +41 44 209 21 00
 

© www.faceclinic.ch  - powered by swoop.de